Vielleicht habe ich noch 18 Jahr

Was mich momentan umtreibt und worüber ich grübel, ist ein Thema, welches den allermeisten fremd sein wird.
Die Endlichkeit an sich, aber vor allem meine eigene Endlichkeit.
Wenn ich es nur so lange schaffe wie meine Eltern, bleiben mir noch etwas über 18 Jahre, bis ich den Löffel abgebe. Vielleicht gerate ich nach anderen Vorfahren, die an die 100 und sogar älter wurden, aber das ist so ähnlich wie russisch Roulette.
Letztlich ist der Ausgang immer tödlich.
Und wenn ich so 18 Jahre zurück denke und wie schnell da die Zeit ins Nirwana verschwunden ist, macht mir dieser kleine Hügel von Zeit den Mund trocken und mir wird merkwürdig bang.
Mich stört nicht das älter werden, mich stören nicht die Falten und das gelebte Leben, das an meinem Gesicht und Körper sichtbar geworden ist.
Nein, mich stört das Alt Sein. Letztlich das mehr als wahrscheinliche Ableben.

Noch verspüre ich keine wirklich nachlassenden Kräfte, aber der Gedanke, dass ich nicht, wie seit fast 40 Jahren geplant, den Kungsleden gehen werde oder die Islandkarte, die ich mit 15 gekauft habe, benutzen kann und die daran geknüpften Träume nie mehr ihren Wirklichkeitstest bestehen werden.
Die Wege, die ich noch gehen will, die Pfade, die mich reizen, die eine oder gar noch andere sehr lange Reise, die die nächsten 6 Jahre noch nicht zu verwirklichen sein werden.
Frühestens in 6 Jahren kann ich mit Abschlägen in Pension gehen, aber wie lange kann ich da noch einen 15-20 kg schweren Rucksack tragen, wie lange noch ins Zelt kriechen und notfalls ohne Isomatte pennen?
So wenig von meinen Wanderträumen konnte ich bisher leben, entweder Geld oder Verpflichtungen machten einen dicken fetten Strich durch die Rechnung.
Ich war nie Sportlerin oder gar Leistungssportlerin, meine Geschwindigkeit war immer die meine und Rekorde sind etwas, was mich noch nie interessiert hat.

Aber kann ich in 15 Jahren endlich meine Traumstraße durch China wandern, einmal um die ganze wunderschöne Ostsee radeln oder einen Wintern in einer kanadischen Blockhütte verbringen? Über die Ozeane zu segeln, einmal rundherum, das habe ich als nicht erfüllbar für mich ja inzwischen aufgegeben.
Dann bin ich scheißealt und ich kriege das vielleicht gar nicht mehr geregelt.
Aber ich will verdammt sein, wenn ich vor dem Fernseher vegetiere – ok, ich müsste mir auch erst einen kaufen  – ich will raus und möglichst auch noch mit 70 und ein paar gequetschten am Kuhwallsee in der Pampa pennen und die Biber beobachten.

Was ich so ein bisserl brauchen könnte, wären positive Beispiele (ne nicht Luis Tr) – halt Normalos, die auch in fortgeschrittenem Alter einfach ganz normal im Draußen unterwegs sind. ok, negative akzeptiere ich dann als Realistin auch.

Weil 18-19 Jahre eine scheiß verdammt kurze Zeit sind 🙁

About Sternenstaub

nothing worth to know
This entry was posted in Allerlei, Anmerkungen. Bookmark the permalink.

4 Responses to Vielleicht habe ich noch 18 Jahr

  1. Polarfuchs says:

    Liebe Sternenstaub,

    mein Vater hat mit Bekannten erst vor 2 Jahren mit 72 Jahren die Alpen überquert, mit 65 Jahren taperte er in Nepal umher.

    Wenn du dich gut hältst, steht doch der Erfüllung deiner Träume nichts im Weg?
    Und gute Pensionen oder zumindest bequeme Hütten gibt es bald überall am Wege.

    Warum kein Kungsleden mit 65? Das lässt sich als reine Hüttentour machen (und die Kojen haben alle Matratzen 😉 ), man kann Lebensmittel zwischendurch kaufen so dass auch der Rucksack entsprechend leicht wird.

    In Island ist es ähnlich.

    Übrigens: ich bin ja meist im Herbst im Norden unterwegs, da sieht man überwiegend Frauen oder ältere Menschen (das können dann auch Männchen sein), ab und an Paare. Irgendwie scheinen die jüngeren Männer eher die Waschlappen zu sein 🙂 . Das mit dem Kungsleden schaffst du auf jeden Fall!

    Herzliche Grüße vom Polarfuchs

  2. Sternenstaub says:

    Danke dir.
    Wer weiß vielleicht bin ich bereits nächstes Jahr dort unterwegs. In den nächsten drei Jahren wird es aber sicherlich etwas. Wer weiß, vielleicht wandert auch mein Sohn mit. Ich habe ihm schon immer, als er noch ein Kind war von diesem Weg erzählt und auch vom Sarek. Hütten sind sicherlich fein, aber ich schlafe meist lieber im Zelt. So lange ich da noch reinkrauchen kann. (wie ich hoffe, noch viele Jahre!)
    lg – Kathi

  3. Hans says:

    Hi, du alte Frau, da kann ich dir nicht helfen bei deinem unerbittlich näher
    rückenden körperlich bedingten Wanderproblemen, bei deinen
    „Erfüllungswünschen“.
    Es bringt dir auch nichts wenn ich sage, daß ich dich vollkommen verstehen kann,
    weil es mir genauso geht: beim Streifen entlang der Wände und Bergfüße komme
    ich an Kletterrouten vorbei, wo ich heute nichtmal den Einstieg / die erste Seillänge schaffen würde – und früher waren es „Genußschmankerln im 4. – 6. Grad“ …

    Aber ich kann dir versichern (die sportlichen Leistungen und die „Träume“ mal
    außer acht lassend): wenn du beim Abgang NICHT das Gefühl hast, etwas dir
    Wichtiges verabsäumt zu haben (was du hättest tun sollen – zum Beispiel mit
    einem Menschen vorher etwas zu klären), dann ist das schon sehr viel wert!

    Jedoch sei nicht unzufrieden, denn eigentlich bist du ja noch knusprige Jungmatrone und hast noch etliche schöne Erlebnisse vor dir.
    Gruß ha

    • Sternenstaub says:

      sry, Hans, dein Komentar war vollkommen an mir vorbei gerauscht, sehe ihn eigentlich erst heute.
      Manches lernt man erst spät, Hauptsache es ist nicht ZU spät 😉
      vielleicht liest du das ja noch irgendwann, würde mich freuen, melde dich dann

Leave a Reply