Lieblingstexte –

Hier möchte ich euch ein wenig an meiner Welt teilhaben lassen. Euch die Texte zeigen, die mir wichtig sind, in denen ich mich (obwohl sie jemand anders schrieb) finde.

Ich bemühe mich, keine Texte einzustellen, die noch dem Copyright unterliegen, falls doch, werde ich sie entfernen, sobald mir dies bewusst wird. 😉

Paul Fleming: An sich

Sei dennoch unverzagt! Gib dennoch unverloren!
Weich keinem Glücke nicht, steh höher als der Neid,
Vergnüge dich an dir, und acht es für kein Leid,
Hat sich gleich wider dich Glück, Ort und Zeit verschworen.

Was dich betrübt und labt, halt alles für erkoren,
Nimm dein Verhängnis an, lass alles unbereut.
Tu, was getan sein muss, und eh man dirs gebeut.
Was du noch hoffen kannst das wird noch stets geboren.

Was klagt, was lobt man doch? Sein Unglück und sein Glücke
Ist sich ein jeder selbst. Schau alle Sachen an:
Dies alles ist in dir. Lass deinen eitlen Wahn,

Und eh du fürder gehst, so geh in dich zurücke.
Wer sein selbst Meister ist, und sich beherrschen kann,
Dem ist die weite Welt und alles untertan.

Gedanken über die Zeit

Ihr lebet in der Zeit und kennt doch keine Zeit;
so wisst, ihr Menschen, nicht von und in was ihr seid.
Dies wisst ihr, dass ihr seid in einer Zeit geboren
und dass ihr werdet auch in einer Zeit verloren.

Was aber war die Zeit, die euch in sich gebracht?
Und was wird diese sein, die euch zu nichts mehr macht?
Die Zeit ist was und nichts, der Mensch in gleichem Falle,
doch was dasselbe was und nichts sei, zweifeln alle.

Die Zeit, die stirbt in sich und zeugt sich auch aus sich.
Dies kömmt aus mir und dir, von dem du bist und ich.
Der Mensch ist in der Zeit; sie ist in ihm ingleichen,
doch aber muss der Mensch, wenn sie noch bleibet, weichen.

Die Zeit ist, was ihr seid, und ihr seid, was die Zeit,
nur dass ihr wenger noch, als was die Zeit ist, seid.

Ach dass doch jene Zeit, die ohne Zeit ist, käme
und uns aus dieser Zeit in ihre Zeiten nähme,
und aus uns selbsten uns, dass wir gleich könnten sein,
wie der itzt jener Zeit, die keine Zeit geht ein.

Paul Fleming (1609-1640)

 

About Sternenstaub

nothing worth to know
This entry was posted in Poems. Bookmark the permalink.

One Response to Lieblingstexte –

  1. Hans says:

    Wenn du die Quelle (Institution / Verein, früherer oder noch lebender Autor, Gemeinde … ) angibst und der Text nicht eigene Erwerbszwecke beabsichtigt und aus dem Kontext genommene direkte Zitate unter „Anführungszeichen“ stehen, so hat normalerweise niemand Schwierigkeiten deswegen.
    Bei Musik oder Bildern ist es allerdings heikler – da kommt es ziemlich oft vor, daß trotz Nennung des Sängers oder Angabe des Photographen gemotzt wird.
    Gruß Hans

Leave a Reply